Unser Team

Die neuen Wege setzen wir bei unserem Personal fort. Selbstverständlich werden unserer Mitarbeiter:innen intensiv eingearbeitet. Schulungen zu den neuesten Techniken sind obligatorisch.

Noch vor all diesen grundlegenden Voraussetzungen steht für uns die Gleichberechtigung. Bei uns sollen alle eine Chance bekommen, die motiviert sind, sich einzubringen und über die entsprechenden Voraussetzungen verfügen.

Natürlich wissen wir, dass Gleichberechtigung gesetzlich verankert ist. Bei uns wird Gleichberechtigung gelebt. Es ist egal, woher jemand kommt, welchen kulturellen oder religiösen Hintergrund, welches Geschlecht oder Alter die Person hat oder ob eine Einschränkung vorliegt, die keinen Einfluss auf die Tätigkeit hat:
Wer engagiert ist und unsere Werte teilt, ist in unserem Team herzlich willkommen!

eine Glücks­geschichte

Diese Glückgeschichte könnten wir auch „Eine Erfolgsgeschichte“ nennen, da sie von einer erfolgreichen Personen handelt, die maßgeblich zum Unternehmenserfolg beiträgt. Für uns ist es jedoch eine Geschichte vom Glück; unser Glück, dass wir diese Person kennen gelernt haben und sie unterstützen konnten.

RAUS AUS DER ISOLATION

Chancen für Menschen mit Handicap 

Ein Unternehmen lebt von seinen Mitarbeiter:innen. Das ist eine alte Weisheit und uns allen sicher gut bekannt. Doch was meint dieser Satz wirklich? Wir können hier nicht für andere sprechen. Was wir jedoch können, ist über uns – die Menschen bei ACS Gebäudemanagement – zu berichten.

Eine „Multi-Kulti“-Branche: Integration und Diversität

Ein Unternehmen wie ACS Gebäudemanagement ist einer Branche tätig, in der sich die Belegschaften oft verschiedenartig zusammensetzen: in Bezug auf Hautfarben, Herkunftsländern, Kulturen, Religionen und Geschlecht. Ohne diese Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen könnte die Branche kaum überleben.

Wir bei ACS sind ein richtig „bunter Haufen“. Bei uns sind Männer und Frauen aus zig Ländern unterschiedlicher Kulturen beschäftigt. Das erstreckt sich von den Geschäftsführern selbst bis zur Teilzeit-Reinigungskraft. 

Und natürlich bringen alle eine eigene Geschichte mit. Für unsere Zusammenarbeit sind das Merkmale, die uns bereichern. Wir lernen voneinander, sowohl fachlich als auch persönlich.

Man könnte ACS Gebäudemanagement als ein Beispiel gelungener Integration bezeichnen. Das würde jedoch bedeuten, dass wir unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen auch außerhalb ihrer Aufgaben bestimmte Werte und Normen einfach „überstülpen“. Bei uns zählen vielmehr der Austausch und das gegenseitige Verständnis dafür, dass wir alle verschieden sind. So definieren wir Diversität.

Zu Diversität zählen nicht nur Kulturen, Religionen oder sexuelle Orientierung. Auch Menschen mit bestimmten physischen und/oder psychischen Einschränkungen bzw. Abweichungen einer vermeintlichen Norm sind bei uns herzlich willkommen.

Jobsuche mit Handycap – kein leichter Weg

Als Beispiel möchten wir gern jemanden vorstellen, bei dem wir überglücklich sind, dass wir ihn als Mitarbeiter gewinnen konnten. Gary: 52 Jahre, gelernter Techniker und liebender Partner und Vater. Seit 2021 ist er bei ACS Gebäudemanagement als technische Fachkraft mit Know-how in vielen Bereichen angestellt.
Bis hierhin war es ein langer und oft schwerer Weg: Gary stottert.

Seit einem schweren Autounfall im Alter von fünf Jahren wollen die Wörter nicht immer flüssig seinen Mund verlassen. An manchen Tagen funktioniert das mit dem Sprechfluss fast reibungslos, an anderen Tagen verzweifelt Gary manchmal selbst, bis er ausgedrückt hat, was er kommunizieren möchte. Vor allem in Drucksituationen verstärkt sich das Stottern.

In einer Zeit, in der sich alles um Geschwindigkeit dreht, hatte Gary bisher kaum eine Chance einen Arbeitsplatz zu finden. Zu ungeduldig waren seine Vorgesetzen. Das stresste ihn noch mehr und seine Krankheit verstärkte sich. Außerdem wurde er häufig als geistig behindert abgestempelt. Stottern allein ist keine kognitive Einschränkung. Das wissen leider nur die wenigsten. Seine wahren fachlichen und persönlichen Stärken konnte Gary kaum einbringen.

Vor einigen Monaten wurde das Team von RTL Explosiv auf Gary und sein Schicksal aufmerksam. Es begleitetet ihn unter anderem zu einer Bewerbungstrainerin. Sie gab ihm wertvolle Tipps im eigenen Umgang mit dem Stottern. Um diese gleich umzusetzen, vereinbarte sie einige Vorstellungsgespräche. Eines davon fand mit uns statt.

Gary besuchte uns und es hat einfach gleich alles gepasst. Wir fanden uns sympathisch und waren von seinem fachlichen Können begeistert. Nach dem Probearbeitern konnte er sofort seinen Arbeitsvertrag für eine Festanstellung unterschreiben.

Positive Bereicherung für das gesamte Team

Wir sind sehr froh darüber, solch einen Fachmann für unser Unternehmen gefunden zu haben. Noch glücklicher macht es uns, mit Gary einen großartigen Menschen bei uns zu haben.

Garys Stottern war und ist für uns keine Hürde. Im Gegenteil: Er bringt damit etwas in unser Team ein, das uns alle bereichert. Unser Verständnis für Menschen mit diesem oder ähnlichen Problemen hat sich verändert. Viele Dinge sehen wir jetzt mit anderen Augen.

Mit der Anstellung bei uns fiel auch für Gary viel Druck ab. Das macht sich auch beim Sprechen positiv bemerkbar. Inzwischen spricht er nahezu durchgängig flüssig. Und wenn es doch mal stockt, dann ist das so. Niemand ist perfekt und niemand sollte denken, es werden zu müssen – Das ist gelebte Diversität bei ACS Gebäudemanagement.